Ein ganz besonderer Glanz für das Ehrenamt
Datum: 03.07.2019 - 13:09 Uhr
Ort:
Kategorie(n): Arbeit & Ehrenamt

Mit einem Festakt beging die Ehrenamtsbörse Frechen am vergangenen Freitag ihr 5jähriges Bestehen. Auf Einladung der Gold-Kraemer-Stiftung, der Stadt Frechen und dem Mehrgenerationenhaus kamen rund 150 Gäste in das Begegnungszentrum der Stiftung, Alt St. UIrich, nach Frechen-Buschbell. Für den Ehrengast und Laudator des Tages, Jürgen Becker, war seine Anwesenheit eine echte Premiere in doppelter Hinsicht. Der Kölner Kabarettist verriet den Gästen, dass er in Groß-Königsdorf zur Schule gegangen sei und sich daher in der Gegend bestens auskenne, jedoch noch nie zuvor in der Kirche Alt St. Ulrich war und hier entsprechend zum ersten Mal auftrete.

Für die anwesenden ehrenamtlich Aktiven und die Vertreter*innen der gemeinnützigen Frechener Organisatoren war der Vortrag von Jürgen Becker ein ganz besonderes Geburtstaggeschenk. Nicht ohne den ihm eigenen Humor und hintergründigen Pointen würdigte Becker das Ehrenamt in unserer Gesellschaft und stellte dabei klar, dass jede Bürgerin und jeder Bürger bereits nach der Schulzeit und vor Eintritt ins Berufsleben Berührung mit dem Ehrenamt machen sollte. An die zukünftigen Rentner*innen gerichtet stellte Becker gar die Forderung auf, dass vor Eintritt in das Rentenalter eine ehrenamtliche Tätigkeit zur Pflicht werden möge. Ließen sich aus dieser Gruppe doch die meisten potentiellen Ehrenamtlichen generieren.

In der anschließenden Talkrunde mit Vertreter*innen aus dem Ehrenamt gab es viele Erlebnisberichte und einen Erfahrungsaustausch aus der Arbeit der Ehrenamtsbörse. Als Schirmherrin stellt Frechens Bürgermeisterin Susanne Stupp klar, dass durch die Einführung der Börse das soziale Engagement eine deutliche Stärkung erfahren habe. Gleichzeitig räumte die erste Bürgerin der Stadt aber auch ein, dass das Ehrenamt ein hohes Maß an Wertschätzung verdiene,  aber noch keine Mehrheit im Rat der Stadt dafür gefunden werden konnte, zum Beispiel mit einem Ehrenamtspass sich bei den Menschen konkret zu bedanken.

Helga Druschke vertrat die Frechener Tafel und bekannte, dass ihr durch das ehrenamtliche  Engagement sehr viel Dankbarkeit und Herzenswärme der Menschen entgegenkommen. Ulrich Lussem berichtete als Vertreter des Flüchtlingsnetzwerkes Frechen von der Erfahrung, dass die Bürger*innen sehr offen den Flüchtlingen und Neubürgern begegnen. Aus anfänglichen Ängsten und Unsicherheiten entstehe, so Ulrich Lussem, „Neugierde, Bereitschaft zu handeln und nicht selten auch Freundschaft“.

Als Vertreterin der Gold-Kraemer-Stiftung und Organisatorin der Ehrenamtsbörse unterstrich  Liselotte Strack die Bedeutung der jüngeren Generation für das Ehrenamt, auf die es in Zukunft immer mehr drauf ankomme. „Wir gehen jetzt vor allem auf junge Menschen zu, die noch zur Schule gehen. Sie haben oft noch keine konkrete Vorstellung von ihrem zukünftigen beruflichen Leben, bringen aber enormes Potential mit. Wir wollen sie dafür sensibilisieren, sich für Menschen in ihrem eigenen sozialen Umfeld zu engagieren“. Auf den Punkt brachte es Dorothea Heßler-Vorwerk als Vertreterin des Evangelischen Sozialdienstes der Evangelischen Kirchen Frechen: „Die Ehrenamtsbörse bringt dem Thema Ehrenamt einen ganz besonderen Glanz! Dafür möchten wir den Initiatoren heute sehr herzlichen danken.“

Die Ehrenamtsbörse Frechen ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gold-Kraemer-Stiftung mit der Stadt Frechen und dem Mehrgenerationenhaus „Oase e.V.“ Als Anlauf- und Vermittlungsstelle berät sie seit Juni 2014 Bürgerinnen und Bürger bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit und bringt sie mit Organisationen, Vereinen und Institutionen zusammen, die Unterstützung benötigen. Die Angebote für ehrenamtliche Tätigkeiten sind vielfältig, wie das Leben der Stadt selber.

Kontakt:

Ehrenamtsbörse Frechen | Liselotte Strack | Telefon: 02234 93303-56
E-Mail: liselotte.strack@gold-kraemer-stiftung.de | www.ehrenamtsboerse-frechen.de

Inhalt vorlesen lassen
Inhalt vorlesen lassen