Premiere beim 5-Länder-Turnier
Datum: 02.10.2018 - 20:14 Uhr
Ort:
Kategorie(n): Sport & Bewegung

380 Teilnehmende und 65 Pferde aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Westfalen, Saarland und dem Rheinland reisten nach Frechen-Buschbell, um mit den jeweils besten Voltigiergruppen und Einzelvoltigierern der Leistungsklassen A-M** gegeneinander anzutreten. Die gesamte Mannschaft des Rheinlandes holte den 5-Länder-Pokal nach 2014 wieder ins Rheinland zurück und wurde in einer stimmungsvollen Siegerehrung kräftig vor heimischem Publikum bejubelt.

Unterschiedliche Handicaps brauchen für das Paravoltigieren unterschiedliche Hilfsmittel, damit Leistungen auf diesem Niveau erbracht werden können. So werden bei Voltigierern mit kognitiver Beeinträchtigung Übungen angesagt oder bei motorischen Einschränkungen ein Hilfsmittel am Gurt angebracht. So voltigiert z.B. Enya Schrödter vom gastgebenden Verein PSV Zum Alten Römer mit einer speziellen Halterung, die es ihr ermöglich trotz fehlendem Unterarm regelgerecht zu voltigieren. Die große Freude, die es den Voltigierern mit Handicap macht, vor einer so großen Kulisse ihre Leistungen zu präsentieren zog auch das Publikum in ihren Bann und belohnte die Sportler mit einem tosenden Applaus.

Aus Rheinland-Pfalz wusste das Special-Olympic-Deutschland-Team vom integrativen Förderzentrum Wackernheim zu überzeugen, das sich mit einer erstklassigen Vorstellung vor der heimischen Voltigiergruppe der Paul-Kraemer-Schule aus Frechen-Habbelrath den Sieg sicherte. Bei den Einzelvoltigierern mit Handicap war das Leistungsniveau noch höher. Es siegte in dieser Abteilung Johanna Stenzel für den Landesverband Hessen. Über Silber freute sich Saskia Heister und Bronze holte Enya Schrödter beide für das Rheinland am Start. Inga Nelle, Betriebsleiterin des PRZ und Trainerin von Enya Schrödter zeigte sich sehr zufrieden: „Das Paravoltigieren hat sich großartig präsentiert. Es ist wichtig, die Voltigierer mit Handicap in die Regelturniere weiter zu integrieren.“

Auch die Pferde des PRZ waren erfolgreich: In beiden Kategorien des Pilotprojekts Paravoltigieren konnten diese überzeugen und sicherten sich in der Gruppe und im Einzel die „Beste Pferd“-Plakette. Fachgeschäftsführer der Stiftung Dr. Volker Anneken sah darin eine Bestätigung für die erstklassige Ausbildung, die die Pferde im PRZ genießen.

Inhalt vorlesen lassen
Inhalt vorlesen lassen