Das Stifterehepaar Kraemer

Sie stammten aus einfachen Verhältnissen und verkehrten später in hohen gesellschaftlichen Kreisen. Auf diesem Parkett bewegten sich Paul R. und Katharina Kraemer aber vor allem dann, wenn sie darin eine Möglichkeit sahen, ihrem Anliegen, Menschen mit Behinderung zu helfen, Gehör zu verschaffen. Die Lebensgeschichte der Stiftungsgründer ist von Höhen und Tiefen gekennzeichnet. Was sie daraus gemacht haben, löst vor allem Bewunderung aus. Bewunderung für zwei Menschen, die im Leben viel von dem erreicht haben, wovon andere träumen, und die zugleich lernen mussten, mit einem Schicksalsschlag umzugehen, den sich niemand wünscht: mit der schweren Behinderung und dem frühen Tod ihres einzigen Sohnes.

Das Stifterehepaar Paul R. und Käthe Kraemer

Paul Rudolf Kraemer wurde am 13. Mai 1916 in Köln geboren. Im Alter von nicht ganz 14 Jahren trat er als Lehrling in den Goldschmiedebetrieb von Heinrich Pilartz ein. Diese Berufswahl verrät einiges über den jungen Mann: Die Goldschmiedekunst verlangt Kreativität, Phantasie, Geduld und ein ausgeprägtes handwerkliches Geschick, aber auch ein gewisses Maß an körperlicher Kraft, um Arbeiten wie Schmieden, Walzen oder Ziehen bewältigen zu können. Vier Jahre nach seinem Eintritt bei Pilartz legte Paul R. Kraemer die Gesellenprüfung ab. Bis Anfang 1936 blieb er noch im Unternehmen, dann wechselte er zu Wilhelm Gau. Im April 1939 schließlich wurde er zu Deutschlands jüngstem Goldschmiedemeister gekürt. Den Meisterbrief in der Tasche, machte er sich im Februar 1941 mit der „Werkstatt für Goldschmiedekunst“ selbstständig.

Wann genau Paul R. Kraemer seine spätere Ehefrau Katharina kennen lernte, verliert sich im Dunkel der Erinnerungen – es war jedenfalls, wie beide später berichteten, beim Kölner Karneval im Stapelhaus.

Katharina wurde am 14. August 1920 in Köln-Kalk geboren; nach zweijähriger Verlobungszeit heirateten sie und Paul Kraemer im Juni 1943 im „Düxer Dom“. Während ihr Mann zur Front einberufen wurde, führte Katharina Kraemer die Geschäfte zuhause weiter. 60 Jahre später sollten Paul R. und Katharina Kraemer das Fest ihrer Diamantenen Hochzeit genau an dieser Stelle feiern.

Über all diese Jahre standen beide immer fest zueinander, sowohl beruflich als auch privat. Ein Kuss zur Begrüßung, eine zärtliche Berührung – diese äußeren Zeichen ihrer Liebe blieben für beide ebenso wichtig wie das gemeinsame Eintreten für ihre Ziele. Mit Katharina Kraemers Tod im April 2006 wurde dieses Band durchtrennt. Kaum ein Jahr später sollte ihr Paul R. Kraemer folgen.

zum Seitenanfang

Seite drucken