Informationen zu Förderungen

Die Gold-Kraemer-Stiftung verfolgt mit ihren Projekten das von dem Stifterehepaar Paul R. und Katharina Kraemer vorgegebene Ziel, Menschen mit Behinderung bei der Verwirklichung eines selbstbestimmten Lebens zu unterstützen.

Dies erfolgt in vielen Formen, sei es im Rahmen der stationären Unterbringung in den Paul-Kraemer-Häusern oder durch die Angebote innerhalb der Gemeinde wie zum Beispiel das Ambulant Betreute Wohnen oder das Quartiersprojekt. Sei es durch die Möglichkeit, berufliche Wünsche zu (er)leben, ob im Fußball-Leistungszentrum Frechen, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung  oder innerhalb des stiftungseigenen Integrationsbetriebes. Sei es durch das Angebot, Kunst und Kultur zu erleben oder durch die sportlichen Angebote wie „Tennis für alle“ oder das Pferdesport- und Reittherapiezentrum.

Bei all diesen Aufgaben sieht die Gold-Kraemer-Stiftung ihren Schwerpunkt darin, diese Projekte zu unterstützen, um bestehende Strukturen zu ergänzen. Ziel ist es auch, gerade den Personen den Zugang zu ermöglichen, die nicht die finanziellen Ressourcen oder Ansprüche gegenüber Dritten haben.

Die Förderung externer Projekte Dritter erfolgt nur im Einzelfall, ein Antrag ist nur nach Vorabklärung durch die zuständige Förderabteilung möglich.

Bitte senden Sie uns dafür ausschließlich eine Kurzdarstellung des Vorhabens in Form von maximal 1 ½ DIN A4-Seiten. Hierbei erwarten wir insbesondere Informationen

  • zum Antragsteller (Name, Ansprechpartner, Adresse, Telefon und Email-Adresse),
  • zu der Höhe der Antragssumme inkl. Benennung des Eigenanteils,
  • zu der Projektlaufzeit bzw. des Beginns,
  • zu den Projektinhalten mit besonderer Hervorhebung des inklusiven und nachhaltigen Ansatzes.

Anfragen per Email können nicht bearbeitet werden.

  • Grundsätzlich werden nur solche Projekte in die Auswahl einbezogen, die zu einer grundlegenden Veränderung der gesellschaftlichen Bedingungen im Sinne der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung führen und das Ziel einer inklusiven Gesellschaft nachhaltig unterstützen.
  • Es werden keine Regelförderung oder Baukostenzuschüsse übernommen, die Übernahme von Personalkosten unterliegt (ausschließlich im Rahmen einer Projektförderung) einer besonderen Prüfung.
  • Projekte mit Einmalcharakter wie Events, Ferienfreizeiten oder Theaterstücke werden grundsätzlich nicht gefördert.
  • Die maximale Förderhöhe beträgt EUR 10.000,-. Vornehmlich werden finanzschwache Vereine oder Selbsthilfegruppen gefördert.
  • Die Förderung erfolgt nur nachrangig nach Ausschöpfung aller anderen möglichen Zuschussgeber wie zum Beispiel „Aktion Mensch“.
  • Es werden keine Privatpersonen gefördert.

Wir bitten um Verständnis, dass wir nicht in allen Regionen Deutschlands aktiv sind. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir das Engagement für Menschen mit Behinderung sehr schätzen. Können wir Ihr Projekt nicht fördern, bedeutet dies keine negative Beurteilung Ihres Projektes.

Für eventuelle Fragen steht Ihnen Frau Margit Speidel unter 02234-93303-25 gerne zur Verfügung.


Seite drucken