Paul Kraemer Haus gGmbH

„Inklusion gemeinsam leben“. Dieser Leitsatz ist bestimmend für die Paul Kraemer Haus gGmbH (PKH gGmbH). Mit ihren Leistungen und Angeboten trägt sie als 100%ige Tochtergesellschaft der Gold-Kraemer-Stiftung dazu bei, dass Menschen mit Behinderung individuelle Unterstützung für ein selbstbestimmtes Leben erhalten – in allen Lebensbereichen. Das zentrale Ziel ist die aktive Einbindung und die Mitwirkung aller Menschen an der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Innovative Wege im Sinne der Inklusion zu schaffen, kennzeichnet die Arbeit der PKH gGmbH. Neben ihrem Kerngeschäft, dem Angebot von stationären und ambulanten Wohnformen, hat sie ihr Leistungsspektrum auf vielfältige Weise erweitert – zum Beispiel mit dem bundesweit einmaligen Modellprojekten Fußball-Leistungszentrum, der Tagespflege und dem Quartiersprojekt in der Frechener Innenstadt, oder dem Kontakt- und Beratungszentrum Pulheim.

Anbieter für stationäres und ambulant betreutes Wohnen

Die PKH gGmbH ist seit über 30 Jahren Anbieter für stationäres Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung im Rahmen der Eingliederungshilfe – immer orientiert an ihrem Leitziel der Inklusion.                         

Menschen mit Behinderung entscheiden selbstbestimmt über ihr Leben. Stand in den 1970er Jahren die Fürsorge und Vollversorgung innerhalb der Behindertenhilfe im Vordergrund, wandelt sich unsere Gesellschaft heute Schritt für Schritt in die Richtung von Selbstbestimmung und Chancengleichheit. Das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland im Jahr 2009 markiert einen wichtigen Meilenstein für den Paradigmenwechsel in der Eingliederungshilfe in Deutschland. Dieser machte ein Umdenken und neues Handeln erforderlich. Damit einher geht auch die Notwendigkeit von weitgehenden Verbesserungen in der Lebens- und Wohnqualität. Die PKH gGmbH hat bereits 2011 frühzeitig auf Grundlage des Beschlusses der Gold-Kraemer-Stiftung die Dezentralisierung ihrer Wohnstätten auf den Weg gebracht.

Paul-Kraemer-Haus in Stommeln

 

Aktuell betreibt sie sechs Paul Kraemer Häuser: in Frechen (3), Pulheim (2) und Köln-Kalk, integriert in das Familienzentrum der Gold-Kraemer-Stiftung. Das Paul Kraemer Haus Buschbell in Frechen-Buschbell wird derzeit kernsaniert. 24 der dort lebenden Bewohnerinnen und Bewohner wohnen bis zur Fertigstellung des Hauses in 2018 im Ausweichquartier Paul Kraemer Haus Am Alten Fliess in Bergheim-Fliesteden.

Ein möglichst selbständiges Leben und gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft – dies ist die Zielsetzung, die sich in der Dezentralisierung sowohl in den neuen Räumlichkeiten und dem neuen Sozialraum als auch im pädagogischen Konzept der Paul Kraemer Häuser widerspiegelt. Die Häuser und ihre Bewohnerschaft sind integraler Bestandteil des jeweiligen Ortes.

Als Anbieterin für Ambulant Betreutes Wohnen im Rhein-Erft-Kreis ermöglicht die PKH gGmbH eine individuelle Wohnform für Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Beeinträchtigungen an, die sie befähigt, weitestgehend selbstständig und selbstbestimmt in ihrer Wohnung zu leben. Der Weg in die eigenen vier Wände kann alleine, mit einem Partner oder in einer Wohngemeinschaft erfolgen. Mit umfassenden Beratungs- und Unterstützungsangeboten begleitet das Ambulant Betreute Wohnen den Weg in die Selbstständigkeit. Dort erhalten Menschen genau so viel Unterstützung, wie sie zur Bewältigung ihres Alltages benötigen. Ein besonderes Augenmerk gilt auch hier der sozialen Teilhabe. Vielfältige Angebote unterstützen  die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in der Nachbarschaft, in den Vereinen oder sozialen Gruppierungen.

Mit der Tagespflege Paul und Käthe Kraemer bietet die PKH gGmbH älteren Menschen mit unterschiedlich hohem Betreuungs- und Pflegebedarf eine Alternative zur vollstationären Heimunterbringung. Sie entlastet weiterhin den Alltag von Familien, die betroffene Angehörige zu Hause pflegen.

Tagespflege Paul und Käthe Kraemer


Quartiersprojekt Frechen

Neue Wohn- und Teilhabeprojekte der Stiftung konzentrieren sich vor allem auf Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Behinderung im Alter in einem Wohnviertel. Die Paul Kraemer Haus gGmbH hat zur Schaffung einer neuen Angebotsstruktur für diese Zielgruppe ein Quartiersprojekt für die Frechener Innenstadt ins Leben gerufen, um notwendige Hilfen für ein Leben in den eigenen vier Wänden auch in hohem Alter zu gewährleisten. Dort entstehen unter Beteiligung der Stadt Frechen, vieler Facheinrichtungen und der Bürgerinnen und Bürger ein großes Netzwerk an Hilfen und Angeboten.

Ambulante Hilfen für ein selbstständiges Leben

Menschen mit Behinderung, deren Familienangehörigen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger, finden in Pulheim und Frechen konkrete Beratung und Kontaktmöglichkeiten.

Dazu zählen
- die Kontakt- und Beratungszentren in Pulheim und Frechen
- das Quartiersbüro zusammen mit dem Büro für Ambulant Betreutes Wohnen.

Wege auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Damit junge Menschen mit Behinderung verbesserte Chancen für eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erhalten, bietet die PKH gGmbH individuelle pädagogische Unterstützungsmaßnahmen, um vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten aus ihrem Netzwerk zu Unternehmen und Betrieben zu vermitteln. Diese sind gerade für Schulabgängerinnen und Schulabgänger von Förderschulen eine Perspektive außerhalb einer Beschäftigung in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Die Maßnahmen orientieren sich an den Fähigkeiten der jungen Menschen und bieten ihnen eine berufliche Integration.

Sport und Kultur für jedermann

Zur Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft haben entsprechende Sport-, Kultur- und Freizeitangebote für  Menschen mit und ohne Behinderung jeden Alters eine große Bedeutung.

Die PKH gGmbH bietet hier eine Vielzahl von Angeboten:
- Art of Life, ein Begegnungszentrum für Kunst & Kultur im Familienzentrum der Stiftung in Köln-Kalk
- OFT in Kalk, ein offener Freizeittreff 
- GRAFIKWERKSTATT inklusiv

Sport als Bildungsangebot für junge Talente mit geistiger Behinderung

Als Träger des Fußball-Leistungszentrums Frechen bietet die PKH gGmbH jungen Männern mit geistiger Behinderung ein ganz neuartiges Bildungsprofil: Fußballsport im Rahmen einer Werkstattbeschäftigung. Teilnehmer ab 18 Jahren erhalten ein kombiniertes Angebot bestehend aus täglichem Training unter professionellen Rahmenbedingungen, berufsbegleitende Praktika in unterschiedlichen Berufszweigen und pädagogischer Unterstützung. Außerdem wohnen sie auf Wunsch im Rahmen des Ambulant Betreuten Wohnens in einem von der Gold-Kraemer-Stiftung zur Verfügung gestellten Wohnhaus. Sportliche Leistung, Teamgeist und der Weg zu Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit mit Blick auf eine langfristige Berufswahl nach der aktiven Zeit als Fußballer stehen im Mittelpunkt des Bildungsprogrammes.  Kooperationspartner des Modellprojekts sind der Landschaftsverband Rheinland (LVR), die Bundesagentur für Arbeit und die Gemeinnützigen Werkstätten Köln mbH (GWK). Das FLZ wird offiziell unterstützt vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln sowie dem Fußballverband Mittelrhein. Sportliches Ziel ist die Integration der Sportler in den Regelbetrieb des Amateurfußballs.

Training im Fußball-Leistungszentrum Frechen
zum Seitenanfang

Seite drucken