Annette Frier zur Gast in Alt St. Ulrich

Gleich zwei gute Nachrichten hatte die Schauspielerin Annette Frier am Mittwoch (10. Mai 2017) bei ihrem Besuch im inklusiven Begegnungszentrum Alt St. Ulrich in ihrem Gepäck: den WDR-Fernsehfilm „Nur eine Handvoll Leben“ mit ihr in der Hauptrolle und einen Scheck an die Gold-Kraemer-Stiftung zur Förderung des Pferdesport- und Reittherapie Zentrums (PRZ) in Frechen-Buschbell.

Bei der Scheckübergabe v.l.n.r.: Michael Melles, Annette Frier und Johannes Ruland.

Als jüngste Preisträgerin des Ohrenordens der Bürgergesellschaft Köln von 1863 hatte sie das Vorschlagsrecht, an welche soziale Einrichtung die stolze Summe von EUR 9.525,68 in diesem Jahr gehen solle. Annette Frier erhielt diese Ehrung für ihr vielfältiges berufliches wie privates soziales Engagement, vor allem für die Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung. Unter anderem ist sie als Ehrenamtspatin der Stadt Köln und Förderin der Rheinflanke, dem Träger für mobile Jugendarbeit und Flüchtlingshilfe, tätig. Den symbolischen Scheck überreichte die Schauspielerin gemeinsam mit Michael Melles, dem 1. Vorsitzenden der Bürgergesellschaft an Johannes Ruland, Vorstandsvorsitzender der Gold-Kraemer-Stiftung. „Die Spende der Bürgergesellschaft, die wir heute übergeben, ist das beste Ergebnis, das wir in 25 Jahren seit der Verleihung des Ohrenordens erzielen konnten“, freute sich Michael Melles, „mit dem PRZ hat unsere Ohrenorden-Trägerin ein herausragendes Projekt im Kölner Raum gefunden, das Menschen mit und ohne Behinderung generationsübergreifend auf vielfältige Art fördert.

Annette Frier wurde über Bekannte auf die Gold-Kraemer-Stiftung aufmerksam und nahm das PRZ auch selber in Augenschein: „Ich war sofort begeistert von der barrierefreien Anlage und dem so engagierten Team. Meine Tochter reitet selber sehr gern und daher weiß ich, wie gut Reiten Allen tut.“ Johannes Ruland nahm die Fördersumme dankbar entgegen: Wir legen großen Wert darauf, dass jeder die Möglichkeit hat, unsere therapeutischen Angebote wahrzunehmen. Für dieses Ziel werden wir die Spende gut anlegen.“

Zeit zum Austausch, Annette Frier nahm sich viel Zeit für ihre Publikum. Zweiter von links, Johannes Ruland und Annette Frier, dritte von links im Gespräch mit Mitgliedern der Schreibwerkstatt „Blattgold“ der Gold-Kraemer-Stiftung.

Höhepunkt des Abends war die Filmvorführung „Nur eine Handvoll Leben“. Annette Frier spielt in diesem Film eine schwangere Frau, die ein Kind mit Trisomie 18 erwartet. Für ihre herausragende schauspielerische Leistung bekam sie letztes Jahr auch den Bobby der Bundesarbeitsgemeinschaft der Lebenshilfe verliehen. Dass sie keine Berührungsängste im Umgang mit Menschen mit Behinderung hat, zeigte Frier im Anschluss des Films. Sie nahm sich sehr viel Zeit, um mit Bewohner*innen der Paul Kraemer Häuser über den Film und ihr Leben zu sprechen.

zum Seitenanfang

Seite drucken