Ehrenamtsbörse Frechen feierte den Internationalen Tag des Ehrenamtes

Frechen. 06. Dezember 2016 - Anlässlich des internationalen Tages des Ehrenamtes am 5. Dezember feierte die Ehrenamtsbörse Frechen mit zahlreichen aktiven Ehrenamtlichen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen besonderen Tag des Dankes und der Würdigung. 

Bei ihrer Ansprache brachte es die Frechener Bürgermeisterin Susanne Stupp auf den Punkt: „Heute ist nicht nur der Tag, Ihnen, den engagierten Menschen in Frechen besonders Danke zu sagen. Wir alle erkennen Sie als Vorbilder unserer Gesellschaft ausdrücklich an“. Die Schirmherrin der Ehrenamtsbörse verwies auf die vielfältigen Aktivitäten der oft sogar mehrfach engagierten ehrenamtlich Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler in Vereinen, Kindergärten, Schulen oder gemeinnützigen Einrichtungen.

„Tue Gutes und rede darüber“ – mit diesem Zitat von Erich Kästner überbrachte auch Johannes Ruland für die Gold-Kraemer-Stiftung seinen Dank. „Unsere Gesellschaft ist ohne das Ehrenamt nicht vorstellbar und ohne Ihr Engagement, meine Damen und Herren, wäre sie ärmer und kälter“, so der Vorstandsvorsitzende der Stiftung.

Für das Mehrgenerationenhaus „Oase“ unterstrich der Vorsitzende Jochen Naumann die Bedeutung des Ehrenamtes auch für die Engagierten selbst. „Wir Menschen sehnen uns immer mehr danach, in unserem durchgetakteten Tagesablauf ein Gegengewicht zu haben, das uns wieder Zeit und Raum gibt für menschliche Begegnung und Erfahrung. So macht das Ehrenamt auch unser Leben auf eine besondere Art wieder lebenswert.“

Auch wenn er die persönliche Einladung der Ehrenamtsbörse Frechen nicht annehmen konnte, richtete der Höhner-Frontmann Henning Krautmacher auf besondere Art ein Grußwort an die Gäste: „Lob kann es für ehrenamtliches Engagement nicht genug geben! Und deshalb ist es besonders wichtig, dass die Ehrenamtsbörse das ausspricht und würdigt, was die aktiven Ehrenamtler ausmacht: Christliche Nächstenliebe und die ausgestreckte, helfende Hand.“ Mit dem Refrain des Liedes „Stille Helde“, das die Höhner den Menschen gewidmet haben, die sich für das Gemeinwohl engagieren, drückte er seine Wertschätzung aus. Dazu hatte Krautmacher mehrere Exemplare der brandneuen Höhner-CD mitgeschickt, die unter den Gästen verlost wurden. Seine Anerkennung drückte er für die „stillen Helde“ von Frechen auf besonders persönliche Weise aus: "Schön dat et üch jitt!“.

Seite drucken