Kafi Biermann war Botschafter am Internationalen Tag des Ehrenamtes

Das wollten sich viele Frechener nicht entgehen lassen: das Dankesfest für alle Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler im Frechener Rathaus. Anlässlich des internationalen Tag des Ehrenamtes hatte die Ehrenamtsbörse Frechen eingeladen und mit Kafi Biermann einen prominenten Botschafter an Bord.

Kafi Biermann sorgte für Gänsehaut.

Der langjährige Frontmann der Bläck Fööss sorgte mit seiner musikalischen Einlage für eine ganz besondere Stimmung mit viel Gänsehaut. So intonierte er mit der bekannten kölschen Hymne „Der Stammbaum“ ein Lied, dessen Entstehungsgeschichte für den Tag des Ehrenamtes nicht besser hätte gewählt sein können. „Als wir das Lied geschrieben haben, hatten wir die vielen unterschiedlichen Menschen vor Augen, die das Leben in unserer Heimat besonders ausmachen. Unterschiedliche Generationen und Nationalitäten leben seit Jahrhunderten in Köln. Sie zeigen, dass menschliche Solidarität und Zuwendung die Basis für unser Miteinander ist“, sagte der Frechener, der mit seinen Auftritten auch nach seiner Zeit bei den Bläck Fööss viele Einrichtungen und Initiativen ehrenamtlich unterstützt.

Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Gold-Kraemer-Stiftung, Johannes Ruland, unterstrich Frechens Bürgermeisterin Susanne Stupp die wachsende Bedeutung des Ehrenamtes für das Gemeinwohl. „Das Ehrenamt finden wir heute in allen Bereichen unserer Stadt. Ob in der Jugend-, Familien- oder Seniorenarbeit, ob im Sport, in der Bildung oder der Kultur, ob in der Flüchtlingsarbeit oder bei der Integration, viele Menschen sind ehrenamtlich aktiv und bereichern so unser Zusammenleben“, so die Schirmherrin der Ehrenamtsbörse, die sich wünscht, dass das Ehrenamt auch in der Öffentlichkeit noch mehr Anerkennung erfährt. Johannes Ruland bekräftigte, dass vor allem durch die öffentliche Wahrnehmung und Präsenz noch mehr Menschen über die Möglichkeit ehrenamtlicher Tätigkeiten erfahren sollten. „Wir müssen mit dieser guten Nachricht an die Menschen ran, die bisher noch keine Berührungspunkt mit dem Ehrenamt gehabt haben“, so der Vorstandsvorsitzende.

Zusammen mit rund 100 Gästen feierte die Ehrenamtsbörse Frechen den Tag des Ehrenamtes. (V.l.n.r.) Dr. Georg Kippels Mdb; Johannes Ruland, Kafi Biermann, Susanne Stupp, Engelina Köster und Bernd Golenia, Leiter der Frechener Musikschule

Die rund 100 Aktiven, die sich an diesem Nachmittag im Rathausfoyer eingefunden hatten, konnten in den letzten drei Jahren durch die Ehrenamtsbörse passgenau beraten und an eine gemeinnützige Einrichtung vermittelt werden. Engelina Köster ist eine von ihnen, die aus ihrer langjährigen Tätigkeit berichtete. „Ich mache einmal die Woche einen Leseclub, wo Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam lesen. Diese Tätigkeit war am Anfang ganz neu für mich. Ich hatte keinerlei Vorerfahrung. Wer aber offen ist und  sich auf etwas Neues einlässt, der erfährt bei seiner Tätigkeit so unendlich viel Positives. Ich möchte das nicht mehr missen.“

zum Seitenanfang

Seite drucken