Inklusion beim TC Schwarz-Rot Habbelrath
Datum: 21.06.2019 - 09:00 Uhr
Ort:
Kategorie(n): Sport & Bewegung

Gemeinsames Sporttreiben von Kindern und Jugendlichen im Verein ist auch in Zeiten der Inklusion im Sport noch keine Selbstverständlichkeit. Aber: Es funktioniert. Das zeigt die von der Gold-Kraemer-Stiftung und dem DJK Sportverband unterstützte Tennis-AG vom TC Schwarz-Rot Habbelrath e.V. und der Paul Kraemer Schule, Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Als Nachbarn kennen sich Verein und Schule schon seit dem Umzug der Förderschule von Buschbell nach Habbelrath im Jahr 2005. Im April öffnete der TC seine Tore für Kinder und Jugendliche mit kognitivem Förderbedarf.

Frank Wiegard ist 1. Vorsitzender des Tennisclubs und selber aktiver Spieler. In seinem Club spielt auch Kai Dobernecker, Förderschullehrer an der Paul Kraemer Schule. Er und der Tennis begeisterte Lehrer waren überzeugt davon, dass ihr Sport auch Kindern und Jugendlichen der Schule viel Freude bereiten würde. „Wir haben uns im Verein schon sehr lange damit beschäftigt, unsere Angebote zu öffnen. Zusammen mit der Schule haben wir uns dazu entschieden, es einfach mal auszuprobieren“, sagt der Vorsitzende.

Kai Dobernecker fand nach einem Sichtungstraining schnell acht Schüler*innen, die Freude und auch Talent mitbrachten. „Wir haben uns an etwas herangewagt, was uns schon lange am Herzen lag. Mit der Unterstützung der Gold-Kraemer-Stiftung haben wir dann auch schnell das notwendige  methodisch-didaktische Know-how erworben“, berichtet der Förderschullehrer, der nun einmal die Woche mit dem Jugendtrainer des TC Habbelrath, Jan de Vries, die Gruppe trainiert. „Es gibt eigentlich keinen nennenswerten großen Unterschied zu meinen Grundschultenniskursen. Lernfortschritte sind hier schnell zu sehen, weil auch die motorischen Voraussetzung bei den Förderschülern mindestens genauso vorhanden sind, wie überall sonst“, so der Tennistrainer.

„Der Schlüssel zum Erfolg für die Öffnung des Tennissports für Menschen mit Behinderung sind in erster Linie die Trainerinnen und Trainer“, weiß der Sportkoordinator bei der Stiftung für das Programm Tennis für Alle, Niklas Höfken, „Inklusion funktioniert nur, wenn Menschen sich öffnen und begegnen. Die Trainer stehen jeden Tag auf dem Platz, erleben die Machbarkeit und Freude und sind folglich der beste Motor, Inklusion an Vorstand und Mitglieder eines Vereins heranzutragen.“ Seine Rolle beschreibt Höfken als Türöffner und Motivator. In dieser Rolle ist er auch als Fachreferent des Deutschen Tennis Bundes für Inklusion im Vereinssport bundesweit unterwegs. Die Tennis-AG verstehen die Macher als ersten Impuls und als eine Initialzündung, bei der Kinder mit Beeinträchtigung  die motorischen Basisfähigkeiten erlernen und  - wie das Beispiel beim TC Habbelrath zeigt – vom Tennisfieber gepackt werden.

Auf die Nachhaltigkeit kommt es allen Beteiligten jetzt vor allem an. Das unterstreicht der Geschäftsführer des DJK Sportverbandes, Volker Lemken: „Wir sehen unsere Aufgabe darin, unsere Mitgliedsvereine zu motivieren, neue Schritte zu gehen und Inklusion im Verein zu leben. Dafür schaffen wir Anreize. Dabei ist die W-Fragen, woher kommt das Geld, oft eine zentrale.“ Mit der Aktion Mensch haben Verein und Schule einen Förderer finden können, der Personalkosten und diverse Anschaffungskosten übernommen hat.

„Unsere Newcomer sind unsere Vereinsmitglieder von Morgen und bereichern somit auch das Vereinsleben. Überdies können wir mit den neuen Angeboten auch Platzzeiten belegen, wo derzeit noch kein Tennistraining stattfindet“, erläutert der TC-Vorsitzende Frank Wiegard. Man wird nach der Sommersaison Bilanz ziehen und die nächsten Schritte überlegen. „Wir haben das Projekt in der letzten Mitgliederversammlung vorgestellt und eine bemerkenswert positive Reaktion erfahren. Wir sind hier guten Mutes und davon überzeugt, beim TC-Habbelrath stehen bald Tennisfreunde mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam auf dem Tennisplatz. Das ist gelebte Inklusion vor Ort, wohnortnah!“, so Wiegard weiter.

Was sagen die acht Teilnehmer*innen der Pilot-AG? Sie stehen wöchentlich mit viel Elan und Lernbereitschaft auf dem Aschenplatz und haben Lust auf mehr. Das sagt der Schüler Kian: „Tennis kannte ich vorher nicht. Wir lernen viel und es klappt immer besser. Im Verein mal mitmachen, das kann ich mir gut vorstellen.“

Vereinskontakt:
TC Schwarz-Rot Habbelrath e.V.
Tiergartenstraße 25
50226 Frechen-Habbelrath
Tel.: 0157 – 52409421
E-Mail: info@tennisclub-habbelrath.de

Inhalt vorlesen lassen
Inhalt vorlesen lassen