Nationalmannschaft Fußball ID reist zur WM
Datum: 02.08.2018 - 20:15 Uhr
Ort:
Kategorie(n): Kooperationen & Projekte Sport & Bewegung

Die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft lief für die Auswahl von Willi Breuer hingegen nicht optimal: „Wir haben nur zwei Trainingseinheiten und ein Testspiel mit der gesamten Mannschaft absolvieren können und mussten noch dazu drei kurzfristige Absagen von Spielern kompensieren, bevor es dann am Sonntag in unserem ersten Spiel gegen den Gastgeber aus Schweden losgeht“, berichtete der Cheftrainer. Mit einem kleinen Team von nur 14 Spielern reist die Nationalmannschaft der Fußballer mit intellektuellem Förderbedarf somit nach Schweden und trifft dort in der Gruppenphase neben dem Gastgeber auch auf Frankreich und Argentinien. „Wir wissen noch nicht, wie stark die anderen Teams sind, denn auch diese haben mit ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen wie unsere Mannschaft“, sagte der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands, Friedhelm Julius Beucher.

Sportliche Unterstützung erhält die Fußball ID-Nationalmannschaft vor allem durch das 2014 gegründete Fußball-Leistungszentrum (FLZ) der Gold-Kraemer-Stiftung, das Beucher als „Glücksfall“ bezeichnet. „Das FLZ ist auf diese Weise einmalig in Deutschland“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Gold-Kraemer-Stiftung, Johannes Ruland. „Wir bieten den jungen Spielern nicht nur eine Förderung auf sportlicher Ebene, sondern begleiten sie auch pädagogisch und helfen ihnen bei ihrem Berufseinstieg.“ Zehn der 14 Spieler im WM-Aufgebot von Trainer Willi Breuer gehören dem FLZ an. „Der Fußball ist quasi ein Mittel zum Zweck“, sagt Breuer zur großen Bedeutung des Projekts und erklärt: „Die Spieler lernen durch den Mannschaftssport eine Struktur kennen, die sie dann auch auf ihren Alltag übertragen können.“ Durch das FLZ erfahre der Fußball für Menschen mit intellektuellem Förderbedarf in Deutschland die dringend benötigte Professionalisierung, von der zukünftig profitiert werden solle.

Auch der 1. FC Köln ist mit seiner Stiftung ein verlässlicher Partner beim Sport von Fußballern mit intellektueller Beeinträchtigung und kooperiert mit dem FLZ. So wurde ein Teil der Ausrüstung der deutschen Mannschaft durch die Stiftung des 1. FC Köln zur Verfügung gestellt. „Wir unterstützen die Mannschaft allerdings nicht nur finanziell. Ich besuche auch gerne Spiele oder Trainingseinheiten im RheinEnergieSportpark“, sagte Toni Schumacher, Vizepräsident des 1. FC Köln, der die Stiftung vertrat.

Was die deutsche Fußball ID-Nationalmannschaft in Schweden erreichen kann, bleibt abzuwarten. „Zunächst einmal wollen wir verletzungsfrei durch das Turnier kommen und dann werden wir sehen, was dabei herauskommt“, formulierte Willi Breuer die Ziele für die Weltmeisterschaften. „Wenn hinten die Null steht und wir ein wenig Glück haben, können wir vielleicht sogar überraschen. Wir wollen uns möglichst gut präsentieren und zufrieden zurückkehren“, sagte Breuer und schob angesichts seines Comebacks bei der Fußball ID-Nationalmannschaft nach über einem Jahrzehnt augenzwinkernd an: „Ich fühle mich ein bisschen wie Jupp Heynckes.“ Und mit dem Jupp Heynckes des deutschen Fußball ID an der Seitenlinie und Toni Schumacher als Glücksbringer auf der Tribüne sollte eigentlich nichts schiefgehen.

Inhalt vorlesen lassen
Inhalt vorlesen lassen