„Spiegel-Blicke“ in die Welt der Natur

Wenn Rosemarie Hürth ihre Freizeit gestaltet, tut sie dies am liebsten in der Natur. Sie wandert sehr gerne, erfreut sich an Blumen und Vögeln und geht dabei auf Entdeckungsreise. Zusammen mit 11 Mitbewohner*innen aus dem Paul Kraemer Haus Stommeln tat sie dies in den zurückliegen-den Monaten zum ersten Mal auch mit einer Fotokamera. Die Gruppe machte sich auf in die umliegenden Parks, in Waldgegenden und an den Rhein bei Langen und richtete das Objektiv auf massive Baumstämme, hochgewachsene Baumkronen und Büsche oder bei Nahaufnahmen auf Baumrinden.

Die Gruppe verwendete dabei ein besonderes Softwareprogramm in der Kamera, das die Motive spiegelte. So entstanden neue ausdrucksstarke Bilder, die die Phantasie der Betrachter beflügeln. Zu sehen ist zum Beispiel ein Baum, der aus dem Boden kommt und statt einer Baumkrone mit seinem Stamm nach oben wieder in den Boden hineinwächst. Baukronen im Herbst lassen durch den Spiegeleffekt kunstvolle Naturrundbögen entste-hen. Gesichter sind zu sehen, Fabelwesen erscheinen oder eine Raupe erscheint plötzlich und bahnt sich ihren Weg über die verschiedenen symmetrischen Verästelungen.

„In den Bildern entstehen neue Welten, die für jeden von uns voller Überraschungen stecken. Wer sich in sie vertieft, entdeckt unentwegt Neues“, erzählt Magnus Weiß, Initiator des Fotoprojektes, der als Mitarbeiter im Paul Kraemer Haus schon vielfältige künstlerische Projekte mit den Bewohner*innen ins Leben gerufen hat. „Ich finde es immer spannend, wenn Kunst mehr erzählt als nur das Offensichtliche. Wir wollen doch gerade im Alltag Neues entdecken und das passiert erst, wenn wir auch mal um die Ecke denken“, erläutert Magnus Weiß das Ziel.

„Passt diese Ausstellung zum fürchterlichen Kriegsgeschehen in der Ukraine, verbunden mit vielen Geflüchte-ten, die Köln erreichen und denen wir die Hand reicht? Ja! Denn die Fotografien laden uns ein, unsere Seelen einen Moment baumeln zu lassen, neue Perspektiven einzunehmen und sind für alle Gäste ein besonderer Hingucker“, freut sich Corinna Rindle, Leiterin der Bahnhofsmission Köln. Insgesamt sind über 520 Spiegelbild-motive entstanden, aus denen 11 Bilder für die Ausstellung ausgesucht wurden. Die Fotomotive sind auf Aludi-bondplatten in drei verschiedenen Größen gedruckt. Ein Jahr lang werden diese zu sehen sein, bevor sie im Rahmen einer Finissage zur Unterstützung der Kulturarbeit des Paul Kraemer Haus Stommeln verkauft werden.

Das Fotoprojekt hat gezeigt, mit wie viel Leidenschaft sich die Bewohner*innen mit der Fotografie auseinan-dergesetzt haben. Aus diesem Grund bekommen alle sechs Wohngruppen des Hauses nun eine eigene Kamera für ihre Kreativität im Alltag. So können auch die am Fotoprojekt beteiligten Bewohner*innen Rosemarie Hürth, Claus Dieter Schulz, Petra Welsch, Uwe Hoggur, Gabriele Fesel sich auch weiter auf Entdeckungsreise begehen.

Kontakt:
Bahnhofsmission Köln
Hauptbahnhof Gleis 1E
50667 Köln
Tel.: 0221 – 1395-438
Mail: koeln@bahnhofsmission.de
Öffnungszeiten von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
www.Bahnhofsmission-Koeln.de

Gold-Kraemer-Stiftung

Paul-R.-Kraemer-Allee 100
50226 Frechen

Tel. 02234-93303-0
Fax 02234-93303-19
info@gold-kraemer-stiftung.de

X
Skip to content