„Symphonie meines Lebens“

Ein Mann und eine Frau sitzen am Esstisch und halten sich an den Händen. Auf dem Tisch steht eine Motivtorte.

Richard Schneider feierte im Paul Kraemer Haus Buschbell seinen 80. Geburtstag

Frechen. 23.11.2020. Eine Umarmung seiner Freundin Margit war es, die Richard Schneider ein breites Strahlen in sein Gesicht zauberte. Am Sonntag (22.11.) feierte er seinen 80. Geburtstag. Seine Freundin und das Team im Paul Kraemer Haus Buschbell (PKH) gratulierten ihn mit einer kleinen Feier. Wegen der aktuellen Corona-Bestimmungen blieb es zwar bei einem kleinen Personenkreis, was aber seiner Freude keinen Abbruch tat. Denn es gab für ihn eine echte Überraschung: Das PKH schenkte ihm ein eingerahmtes Bild und eine Geburtstagsorte mit seinem Sängeridol Howard Carpendale. Erinnerungen an einen unvergesslichen Konzertbesuch vor vielen Jahren in Köln wurden in ihm wach. Es gibt kaum ein Lied des Schlagerstars, was Richard Schneider nicht kennt und mitsingen kann.

Auch das neueste Album des Sängers kennt er in- und auswendig. Der Album-Titel „Symphonie meines Lebens“ könnte für das Geburtstagskind nicht besser klingen. Überhaupt fühlt sich Richard Scheider sehr wohl, wenn er Musik hört und mitsingen kann. Das tut er auch bei den alten deutschen Volksliedern. Außergewöhnlich ist sein Musiktalent übrigens auch am Klavier. Auch wenn er sich vor ein paar Jahren von seinem Klavier getrennt hat, so kann er immer noch spielen. Das tat er für sich und seine Freundin Margit ganz persönlich nach so langer Zeit im Begegnungszentrum Alt St. Ulrich, das nur für sie beide anlässlich seines Geburtstags kurz geöffnet wurde.     

Seit 25 Jahren lebt Richard Schneider in Wohnstätten der Paul Kraemer Haus gGmbH, die als Tochtergesellschaft der Gold-Kraemer-Stiftung mit ihren sechs Häusern gemeinschaftliches Wohnen für Menschen mit Beeinträchtigung anbietet. Die dort lebenden Menschen erhalten Betreuung und Unterstützung nach ihrem individuellen Bedarf – rund um die Uhr. Anfangs wohnte Richard Schneider in der Burghofstraße in Frechen-Buschbell, vor zwölf Jahren zog er dann in das PKH Buschbell an der Adam-Schall-Straße. In der Burghofstraße hat er seine Freundin kennen und lieben gelernt und ist seither über 20 Jahre glücklich mit ihr zusammen. Früher lebten sie als Pärchen in einer Wohngruppe der Einrichtung zusammen. Heute bevorzugen beide ihren Rückzugsraum in verschiedenen Wohngruppen, den jeder von ihnen im Alter braucht.

So, wie Richard Schneider, leben einige Bewohnerinnen und Bewohner schon viele Jahre in den Paul Kraemer Häusern. Dadurch hat sich dort der Altersdurchschnitt stark verändert. Mit der zunehmenden Alterung benötigen die Bewohnerinnen und Bewohner einen intensiveren Unterstützungsbedarf im Alltag und pflegerische Arbeiten von der Mitarbeiterschaft. Richard Schneider gehört zur ersten Generation der Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen in Deutschland, die ein solches hohes Alter erreicht. Gerade in der Corona-Zeit geben sich er und seine Freundin einen großen Halt und verbringen viel Zeit miteinander. Zum Beispiel vormittags in der Tagesstruktur, einem begleiteten Angebot der Wohnstätte für bereits verrentete Bewohner*innen. Malen, Basteln und auch hier gemeinsames Singen sind ihre Lieblingsbeschäftigungen. „Ich hoffe, dass das Virus bald weg ist und wir eine große Hausfeier nachholen können“, erzählt der inzwischen älteste Bewohner des Hauses. Wenn der Lockdown vorbei ist, wünschen sich er und Margit wieder einmal einen Besuch in ihrem Lieblingsrestaurant Café Portofino auf der Ulrichstraße. Genau das wünscht auch die Gold-Kraemer-Stiftung dem Geburtstagskind.

Pressekontakt

Peter Worms

Tel.: 02234-9330316

peter.worms@gold-kraemer-stiftung.de

Gold-Kraemer-Stiftung

Paul-R.-Kraemer-Allee 100
50226 Frechen

Tel. 02234-93303-0
Fax 02234-93303-19
info@gold-kraemer-stiftung.de

X
Skip to content