Kunsthaus

Im Kunsthaus der Gold-Kraemer-Stiftung entstehen ab 2020 Ateliers für Künstler*innen mit Beeinträchtigung aus den Bereichen Malerei, Plastik, Grafik, Neue Medien und Schmuckdesign. Auf professionellem Niveau werden die Künstler*innen in eine Agentur und ein Netzwerk eingebunden. Fachliche und rechtliche Rahmenbedingungen werden geschaffen, die selbstbestimmtes künstlerisches Arbeiten sowie einen Zugang zu anerkannten Kultur- und Bildungsinstitutionen ermöglichen.

Das Angebot des Kunsthauses richtet sich an künstlerisch begabte junge Menschen, die nach der Schule eine Ausbildungsmöglichkeit suchen, sowie künstlerisch bereits tätige Menschen, die sich mit ihrer Kunst professionalisieren wollen.

Mit dem Kunsthaus realisiert die Gold-Kraemer-Stiftng ein in dieser Form herausragendes Vorhaben, das Künstler*innen mit Beeinträchtigung in die Mitte des Kunst- und Kulturbetriebes rückt. Im Sinne einer selbstbestimmten Teilhabe werden die Künstler*innen mit in die Planung und Realisierung einbezogen. Aus der konzeptionellen und künstlerischen Arbeit heraus werden Methoden und Modelle des inklusiven Arbeitens entwickelt und erprobt.

Das Kunsthaus ist das Herzstück des inklusiven Kunst- und Wohnquartiers, welches auf dem Guidelplatz in Pulheim-Brauweiler gebaut und 2020 fertiggestellt wird. Unmittelbar gegenüber der Abtei Brauweiler, einer herausragenden Kunst- und Kulturstätte des Landschaftsverbandes Rheinland in der Region, entsteht ein belebtes, barrierefreies Quartier mit Wohnungen und einem bunten Angebot an Gastronomie und Gewerbe.

Kontakt

Maren Walter
Referentin für Kultur & Kunst

Tel.: 02234.93303-39

maren.walter@gold-kraemer-stiftung.de

Inhalt vorlesen lassen
Inhalt vorlesen lassen

Strukur des Kunsthauses

Atelierhaus

Das Atelierhaus bietet auf 580qm Atelierplätze, die barrierefrei und nach individuellem Bedarf ausgestattet sind. Darüber hinaus gibt es Arbeitsplätze für spezifische Techniken (z.B. Druckgrafik, Skulptur, Neue Medien), eine kleine Bibliothek sowie einen Showroom. Büro-, Material- und Lagerräume sowie eine Küche und ein Gemeinschaftsraum ergänzen die Ausstattung. Die Künstler*innen erhalten hier Material, Zugang zu Bildungsangeboten sowie eine Plattform für einen freien künstlerischen Diskurs.

Je nach individuellem Bedarf wird eine künstlerische Assistenz angeboten. Diese Form der Zusammenarbeit orientiert sich am Werk und an der Arbeitsweise der jeweiligen Künstler*innen und führt langfristig zu einem eigenständigen künstlerischen Schaffen.

Stipendiatenprogramm

Ein Stipendiatenprogramm für Künstler*innen des Kunsthauses sowie externe Künstler*innen soll temporäre Ortswechsel ermöglichen und damit kreative Schaffensprozesse und das Sammeln neuer Erfahrungen anregen.

Agentur

Die Agentur des Kunsthauses unterhält Kontakte zu Galerien, Museen und Sammler*innen, ermöglicht Kooperationen mit externen Künstler*innen, organisiert Auftragsarbeiten, Verkauf, Archivierung und Konservierung der Werke. Nicht zuletzt übernimmt sie die Öffentlichkeitsarbeit und erstellt Publikationen und Dokumentationen. Durch die Agenturarbeit werden die Künstler*innen und ihre Werke nachhaltig im lokalen, regionalen und überregionalen Kunst- und Kulturbetrieb eingebettet.

Netzwerk

Die Künstler*innen und das Kunsthaus werden darüber hinaus in ein regionales und internationales Netzwerk von Kunst- und Kulturinstitutionen, Kulturschaffenden und Hochschulen eingebunden. Es werden Plattformen entwickelt, die spezifische Themen aus der Atelier- und Agenturarbeit hinterfragen sowie (Aus-) Bildungswege für künstlerische Berufe mit anerkannten Abschlüssen beraten. Unterstützt wird diese Arbeit von einem externen Expertenkreis.