Paul Kraemer Haus Buschbell

Wohnen bedeutet zuallererst „zu Hause sein“, sich gestärkt und angenommen fühlen – und das, was man kann, für sich und die Gemeinschaft tun.

Susanne Junker
Leiterin der Paul Kraemer Häuser Buschbell und Winandshof

Das Paul Kraemer Haus Buschbell liegt mitten im Frechener Stadtteil Buschbell. Es wurde 1982 gebaut und war das erste Haus der PKH gGmbH. Im Rahmen der Dezentralisierung  wurde es umfassend kernsaniert und im Juni 2018 wieder eröffnet.

Wohnen & Freizeit

Das Paul Kraemer Haus Buschbell ist das Zuhause von 24 Erwachsenen. Jeweils sechs Personen – Männer und Frauen – leben gemeinsam in einer der vier Wohngruppen. Die barrierefreien Räumlichkeiten sind modern und großzügig geschnitten: 24 Einzelzimmer mit Bad, Gemeinschaftsküchen mit Platz für die gemeinsamen Mahlzeiten, Wohnzimmer mit großem Balkon sowie Wäsche- und Wirtschaftsräume. Des Weiteren gibt es einen großen Gemeinschaftsraum mit Kücheneinheit sowie eine Gartenanlage mit Sitz- und Grillmöglichkeiten zum Verweilen und geselligen Beisammensein.

Die meisten der im Haus lebenden Menschen wohnen, mit kurzer Unterbrechung in der Phase der Kernsanierung, seit 1982 im Paul Kraemer Haus Buschbell. Viele von ihnen sind bereits im Rentenalter und besuchen die Tagesstruktur des Wohnangebotes. Für die pädagogische Arbeit bedeutet dies Anpassungen im Wohnkonzept der Verselbstständigung. Älteren Menschen die notwendige Unterstützung zu geben, aber dabei das Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe im Blick zu haben, stehen hier im Mittelpunkt.

Vielfältige Freizeitmöglichkeiten bereichern den Wohnalltag der im Paul Kraemer Haus Buschbell lebenden Menschen. Dazu zählen Kreativangebote, Sport an Fitnessgeräten und Trommelkurse, die in der Einrichtung angeboten werden. Ehrenamtlich Tätige unterstützen durch ihre Ideen und ihr Engagement die Aktivitäten. Zugleich profitieren die Bewohner*innen von den sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen im Rhein-Erft-Kreis und in Köln, die gerne besucht werden. Regelmäßiger Austausch mit örtlichen Vereinen und gesellschaftlichen Gruppen wird gepflegt und die Besuche und die Teilnahme von Festen sind beliebte Anlässe für die Bewohner*innen ihre Heimat zu erleben und an der Gemeinschaft teilzunehmen.

Leiterin der gemeinschaftlichen Wohnform ist Susanne Junker. Sie hat mit ihrem Team den demografischen Wandel und damit die Herausforderung der steigenden Anzahl der im Paul Kraemer Haus Buschbell lebenden älteren Menschen im Blick.

Gute Verbindungen in die Region

Nur wenige Meter vom Paul Kraemer Haus Buschbell befindet sich die Bushaltestelle der Linie 980. Mit ihr ist die Frechener Innenstadt bequem in fünf Minuten zu erreichen. Eine große Fußgängerzone bietet dort vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, ein großes gastronomisches Angebot sowie Sport- und Freizeitangebote.

Auch die Anbindung nach Köln ist optimal. Die Innenstadt von Köln ist von der Frechener City aus mit der Straßenbahn-Linie 7 bequem in 20 Minuten zu erreichen. Die Buslinie 980 verbindet den Stadtteil Buschbell innerhalb von 5 Minuten auch mit dem Stadtteil Königsdorf. Von dort fahren mehrmals die Stunde S-Bahnen und eine Regionalbahn in Richtung Aachen und Köln.

Inhalt vorlesen lassen
Inhalt vorlesen lassen

Kontakt

Susanne Junker
Leiterin

Paul Kraemer Haus Buschbell
Adam-Schall-Straße 2
50226 Frechen

Tel.: 02234.98893-11
Fax: 02234.98893-15

susanne.junker@gold-kraemer-stiftung.de