Para-Dressursport

Auf dem Hof steht ein gesatteltes Pferd, das festgehalten wird. Daneben sitzt die Reiterin im Rollstuhl. Sie trägt Turnierkleidung.

Das PRZ ermöglicht Menschen mit Behinderung einen Weg in den Paralympischen Reitsport. Oftmals gelingt der Einstieg über die therapeutischen Angebote und schafft die Motivation und den Rahmen für eine leistungsorientierte Ausrichtung im Para-Sport. Dabei bietet das PRZ der Gold-Kraemer-Stiftung als Landesstützpunkt Paradressur NRW unterschiedliche Trainingsmöglichkeiten für Nachwuchs- und Kaderreiter*innen im Paradressursport:

  • Rolf Grebe (Co-Bundestrainer und Landestrainer Paradressur NRW) gibt regelmäßig individuellen Einzelunterricht. Es gibt die Möglichkeit sich mit seinem Pferd im PRZ vorzustellen und in ein kontinuierliches Training einzusteigen. Die Termine sind jeden letzten Mittwoch im Monat ab 18.00 Uhr, jeweils eine halbe Stunde.
  • Zudem berät Rolf Grebe mit unserem Team Nachwuchs-Parareiter*innen rund um Training, Wettkampf und Pferdeausbildung im Parasport
  • Jeden Dienstag von 19.00 – 20.00 Uhr findet eine Gruppenreitstunde Paradressur bei Simone Krychowski (Qualifikation Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung DKThR) statt, bei dem auch Schulpferde des PRZ genutzt werden können..
  • Die Wochenendlehrgänge bei Herrn Grebe werden auf Einladung des Bundestrainers durchgeführt. Lehrgänge bei Frau Krychowski Einzelstunden beim gesamten PRZ-Trainerinnenteam (Trainer C, B, A Reiten) können individuell vereinbart werden..
  • Zusätzlich gibt Friedhelm Petry (Dressurausbilder bis Klasse S) jährlich vier Lehrgänge für Parareiter*innen. Die Inhalte werden individuell abgesprochen und finden Samstagnachmittags und Sonntagvormittags statt. 

 

Anmeldung und Informationen rund um die Paraangebote bitte schriftlich per Mail an: simone.krychowski@gold-kraemer-stiftung.de

Paralympisches Trainingszentrum (PTZ)

Das Pferdesport und Reittherapiezentrum (PRZ) der Gold-Kraemer-Stiftung in Frechen-Buschbell ist seit Anfang 2021 zum Paralympischen Trainingszentrum für den Paradressursport ernannt worden.

Die Anerkennung als Paralympisches Trainingszentrum erfolgte durch den Deutschen Behindertensportverband (DBS). Hierfür sind gute infrastrukturelle Bedingungen, Entwicklungspotential zur Anerkennung eines Bundesstützpunktes oder regelmäßige Trainingseinheiten der Nationalmannschaften von Voraussetzung.

Das stiftungseigene Gelände bietet mit einer hochwertigen, komplett barrierefreien Infrastruktur ideale Voraussetzungen für den Paradressursport. Das PRZ ist eine anerkannte Einrichtung des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten (DKThR) und seit 2016 Landesstützpunkt Paradressur NRW. Daher wird hier das Engagement hinsichtlich der Förderung der Nachwuchsarbeit in der Paradressur großgeschrieben. Hinzu kommt die Unterstützung durch monatliches Training mit dem Co Bundestrainer Rolf Grebe und wöchentliche Einzelstunden Angebote, sowohl im Gruppen-, als auch im Einzelsetting von Chef d`Equipe Nachwuchs und Leiterin des PTZ Simone Krychowski.

Um die Parasportler*innen in ihrer Weiterentwicklung ganzheitlich zu fördern, werden ihnen weitergehende Bewegungsangebote zur Verfügung gestellt. Unter Anderem haben sie die Möglichkeit einen barrierefreien Fitnesskeller, ein Movie (galoppierendes Trainingsgerät), einen barrierefreien Gymnastikraum zu nutzen oder an Weiterbildungs- und Trainerlehrgängen teilzunehmen. Aufgrund der Konzeption des Aufbaus und der kontinuierlichen Förderung der Menschen mit Handicap, ermöglicht das Team des PRZ den Einstieg in den Sport, erste Turniererfahrungen sowie die Hinführung zum nationalen und internationalen Paradressursport. Die Parareiter*innen haben hier beste Möglichkeiten, um sich auf die Turniere vorzubereiten. Es wird sowohl durch die ausgebildeten Fachkräfte, als auch durch die hervorragenden Bedingungen auf höchstem Niveau trainiert.

Der Paradressursport wird durch das regelmäßige Training von Rolf Grebe und Simone Krychowski und die unterschiedlichen Lehrgänge in allen Leistungsbereichen gefördert. Die Trainer*innen sind auch außerhalb des Trainings als Ansprechpartner verfügbar. Dadurch kann man auch die Entwicklung der Fortschritte nachverfolgen und gemeinsam analysieren. Hinzukommend stehen sowohl Frau Krychowski, als auch Herrn Grebe in Kontakt zu dem Heimtrainer*in, um dadurch optimale Voraussetzungen für den Trainingsprozess zu garantieren. Hier wird die gemeinsame Zielsetzung fokussiert, um das Training von allen Seiten aufeinander aufzubauen. Falls notwendig sind die Trainer*innen auch in der Lage reiterlich mit Berittmöglichkeiten auszuhelfen. Des Weiteren werden die Unterstützung und das Engagement der Trainer*in bei der Auswahl der Pferde oder auch bei einem neuen Pferd gesichert.  Aufgrund ihrer Fachkompetenz und Erfahrung erwies sich dies schon für einige Paradressurreiter*innen als erfolgreich. 

Das Pferdesport und Reittherapie Zentrum bietet somit den perfekten Rahmen, um ein Paralympisches Trainingszentrum zu gewährleisten.

Hier finden Sie Interviews zur Vorstellung des neuen PTZ

Pressemitteilung zur Ernennung zum Paralympischen Trainingszentrum

Kontakt

Inga Nelle | Betriebsleiterin

Tel.: 02234-93303.703 | Fax: 02234-93303.19

inga.nelle@gold-kraemer-stiftung.de

Gold-Kraemer-Stiftung

Paul-R.-Kraemer-Allee 100
50226 Frechen

Tel. 02234-93303-0
Fax 02234-93303-19
info@gold-kraemer-stiftung.de

X
Skip to content