Mehr Mobilität für Rollstuhlnutzer*innen

Das Projekt „Mobilität 2020 – mehr Training – mehr Mobilität – mehr Teilhabe für Rollstuhlnutzer*innen“ des Forschungsinstituts für Inklusion durch Bewegung und Sport (FIBS) lief von Oktober 2016 bis März 2021. Es wurde gemeinsam mit dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband (DRS e. V.) durchgeführt und von der Forschungsförderung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unterstützt.

Das übergeordnete Ziel des Projektes war die Verbesserung der persönlichen Mobilität von Menschen, die im Alltag überwiegend auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Da die eigene Mobilität eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt der Lebensqualität und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben darstellt, sollten im Rahmen des Projektes die Umsetzbarkeit und Wirksamkeit eines standardisierten Mobilitätstrainings auf die Mobilität von Rollstuhlnutzer*innen überprüft werden. Hierzu wurde partizipativ ein systematisches und standardisiertes Mobilitätstraining für Rollstuhlnutzer*innen entwickelt und bundesweit an 20 Standorten mit über 228 Teilnehmer*innen durchgeführt.

Neben der Wirkung des Mobilitätstrainings auf die Rollstuhlmobilität der Teilnehmenden wurden zudem die Effekte auf die körperliche Aktivität, die soziale und berufliche Teilhabe sowie auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität erfasst.
Das Abschlussvideo zeigt anschaulich und stimmungsvoll die Rahmenbedingungen im Projekt und die positiven Ergebnisse in Bezug auf die Effektivität des Mobilitätstrainings.

Bitte akzeptieren Sie Cookies von YouTube, um dieses Video anzusehen.Indem Sie akzeptieren, erhalten Sie Zugriff auf den Inhalt von YouTube (Drittanbieter).

YouTube Datenschutzerklärung

Wenn Sie hier akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert bleiben, und die Seite wird neu geladen.

Vertiefende Informationen zum Projekt und seinen Ergebnissen finden Sie im sechsten Band der wissenschaftlichen Schriftenreihe des FIBS. Außerdem wurden vom Projektteam ein „Fortbildungsmaterial zur Rollstuhlmobilität im Alltag“ und eine Handlungsempfehlung zu den Rahmenbedingungen des verwendeten Trainingskonzeptes erstellt. Diese konkreten Empfehlungen zeigen einen Weg auf, wie auch über die Projektlaufzeit hinaus eine bundesweite Etablierung von standardisierten Rollstuhlmobilitätskursen möglich sein kann.

Ansprechpartner:
Jonas Mockenhaupt
mockenhaupt(at)fi-bs.de
02234 / 93303 732

Pressekontakt

Peter Worms

Tel.: 02234-9330316

peter.worms@gold-kraemer-stiftung.de

Gold-Kraemer-Stiftung

Paul-R.-Kraemer-Allee 100
50226 Frechen

Tel. 02234-93303-0
Fax 02234-93303-19
info@gold-kraemer-stiftung.de

X
Skip to content